Franken-Digital Forum powered by webhosting-franken.de 
...rund um die digitale Fotografie
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: P7000 - Erfahrungsbericht(e)

  1. #1
    Aktiver User Avatar von pdc-h
    Registriert seit
    19.03.2010
    Ort
    Westerwald
    Beiträge
    150

    Daumen hoch P7000 - Erfahrungsbericht(e)

    ... oder auch so eine Art Tagebuch.

    Hallo zusammen,

    da ich von dem ein oder anderen Mitglied von dem Interesse an der Coolpix P7000 weiß, eröffne ich hiermit einen zweiten Thread, um euch von meinen Erfahrungen zu berichten. Welche Erwartungen und Hoffnungen ich mit der Kamera verband, findet ihr hier: http://forum.franken-digital.de/showthread.php?t=1066
    Den ein oder anderen für mich ausschlaggebenden Punkt findet ihr dort auch.

    Hier soll es nach einer Kurzvorstellung der auf dem Gehäuse verteilten Tasten und meiner Konfiguration in erster Linie um meine "Feldversuche" und Anwendungserfahrungen dieser Kamera gehen. Ich habe mir gedacht, dass diese in Form eines Tagebuchs sinnvoll ist, damit die Interessierten auf dem "Laufenden" sind und die ein oder andere meiner Erfahrungen hilfreich bei der Entscheidung für oder gegen ein Kauf sein könnte.

    Nun, lange Rede, kurzer Sinn: Start

    TAG 1; Kennenlernen der Kamera, (weitere) erste Bilder

    HANDLING:
    Die konfigurierbaren Tasten habe ich wie folgt belegt:
    - FN (Vorderseite unten rechts): Schnellauswahl Belichtungsmethode aus Matrix, mittenbetont, Spot
    - AV/TV (Oberseite, neben Auslöser): Einblenden von Gitternetzlinien
    - AE/L u. AF/L (Rückseite oben rechts): Belichtungswertspeicher
    Oberseite:
    Schon vorhandene Direktwahlen, die mir das Leben sehr erleichtern und die Kleine noch näher an meine "Großen" rücken lassen:
    "Schnell-Menu-Wählrad" mit folgenden Funktionen:
    - ISO-Einstellung,
    - Histogramm, mit dem man die Verteilung einzelner(!) Tonwerte checken kann
    - "Qual": JPG in unterschiedlichsten Qualitäten, auch bündelbar mit: RAW
    - "WB": Weißabgleich
    - "BKT": Belichtungsreihen
    - "My": Hab ich noch nicht konfiguriert
    Anwahl der verschiedenen Funktionen: Drehen und mit dem Knopf in der Mitte des Wählrades bestätigen
    Klasse!

    Rückseite:
    A: Großes Rändelrad, dreh- und drückbar:
    1. Position rechts: Festlegung der AF-Funktion, Optionen:
    - Portrait-AF
    - Automatik
    - Manuell: Hier kann ich die über eine umrandete Fläche verteilten AF-Meßfelder manuell auswählen - ganz wie bei meinen "Großen"
    - Mitte, Größe des Meßfeldes: normal, groß, klein
    - Motivverfolgung
    2. Position links: Selbstauslöser
    3. Position unten: Makro-Modus
    4. Position oben: Einstellung Blitz

    B: Taste zum Anzeigen verschiedener Bildinfos zu: Aufnahme, Tonwertverteilung, Ausblenden
    C: Play
    D: Menu
    E: Tonne

    F: Einstellrad - ähnlich dem rückwärtigen an meinen DSLRs


    BEDIENUNG:

    Positiv:
    - Einstellen der Blende im Modus "A": Entweder über das große Rändelrad, oder über das Einstellrad
    - Optischer Sucher mit Dioptrienausgleich: Prima bei extremem Gegenlicht. In der Mitte befindet sich das (in der Größe konfigurierbare) zentrale AF-Meßfeld, sodaß ein Fehlfokus ausgeschlossen werden kann. Voraussetzung: Man hat im manuellen AF-Meßfeldmodus nicht vergessen, auf das zentrale Meßfeld zurückzustellen. Praktisch: Das AF-Kontrolllämpchen links neben dem Sucher
    - Gegenlichttauglichkeit des Objektivs: Ist gegeben, zeige gleich noch ein Bild
    - Integrierte Verzeichnungskorrektur: Verlängert zwar die Speicherung, ist es wohl aber wert.

    Verbesserungswürdig:
    - Sobald die Kamera fokussiert hat, wird das Bild auf dem Display extrem hell, sodaß ich erst dachte, die Speicherung des Belichtungswertes funktioniert nicht
    - Die Auswahlmöglichkeiten der konfigurierbaren Tasten: Mir gefiele es besser, wenn ich die Wahl der Belichtungsmessmethode auf die AV/TV-Taste legen könnte, denn diese Funktion brauche ich öfter und die AV/TV-Taste liegt hierfür günstiger. So schalte ich mit ihr die Gitterlinien ein.
    - Die Gitterlinien dürften gerne etwas weniger "aufdringlich" sein: Das Nikon-Gelb ist schon "grell"
    - Speicherung: Könnte schneller sein muss aber nicht. Man muss sich vor Augen führen, dass die RAW-Dateien allein rd. 14,5MB groß sind. Hier bin ich mir auch nicht sicher, in wie weit die Geschwindigkeit der SD-Karte eine Rolle spielt.
    - ALLGEMEIN: Ich hasse es, die RAWs ("NRW+") erst mit ViewNX in TIFFs wandeln zu müssen, weil LR3 sie nicht lesen kann. In diesem Zusammenhang besonders unerquicklich: Bei dem ersten NRW-Format hat es wohl gefühlte Ewigkeiten gedauert, bis Adobe den Code zur Verfügung stellen konnte. Klar will Nikon die eigene Software verkaufen, aber ambitionierte Knipser wie ich wollen freie Software-Wahl. Warum, zum Henker, kann Nikon nicht das ADOBE-Angebot "DNG", ein freigegebenes universelles, Dateiformat nutzen? Nikon würde sich dann zu Leica, Panasonic und ? gesellen und sicher nicht "in schlechter Gesellschaft" sein. Aber das ist ein anderes Thema ...

    Nicht überraschend:
    Die Kamera rauscht - natürlich - mehr als jede DSLR.
    Fakt ist aber, dass sie deutlich mehr Details erhält als meine F80EXR - wobei selbst dieser Vergleich nicht fair ist, denn letztgenannte hat einen kleineren Sensor mit mehr Pixeln.
    LG
    Peter

  2. #2
    GünterKa
    Gast

    Standard AW: P7000 - Erfahrungsbericht(e)

    Hallo Peter,
    erst mal Dank das du dir die Mühe machst einen ausführlichen Erfahrungsbericht zu dokumentieren, ich bin mir da auch sicher das es mir bei der Entscheidung zu welcher Kompakten, helfen wird, die ich auf meine Wanderungen die teilweise über den ganzen Tag gehen im Rucksack habe.


    VG Günter

  3. #3
    Aktiver User Avatar von pdc-h
    Registriert seit
    19.03.2010
    Ort
    Westerwald
    Beiträge
    150

    Standard AW: P7000 - Erfahrungsbericht(e)

    TAG 2,5: Neue Kamera

    Hallo zusammen,

    vor kurzem las ich im vergleichweise sehr großen Nachbarforum von AF-Problemen der P7000, die ich bis gestern nicht nachvollziehen konnte.

    Jetzt kann ich es und sie, leider, bestätigen:
    Habe in Wald und Wiesen Bilder mit der P7000 gemacht und mehr als einmal feststellen müssen, dass derselbe von mir anvisierte Punkt bei identischer Brennweite, zu keinem In-Fokus-Ergebnis führte. Nach dem dritten, manchmal auch vierten Versuch, stellte die Kamera den Fokusbetrieb ein und erklärte, sie müsse das Objektiv neu initiieren. Danach ging es mal, manchmal aber auch wieder nicht.
    So habe ich die P7000 heute zurückgebracht, der Fehler war auch beim Händler reproduzierbar und ich habe nun die zweite P7000 - die wir unter denselben Bedingungen und anhand derselben "Ziele" verglichen und überprüft haben.

    Konklusion:
    Erlebte Kulanz und Empfehlung, das Objekt der Begierde vor Ort auszuprobieren, bevor man es kauft.

    Ich besitze jetzt zum Glück ohne viel Aufhebens eine Kamera, deren AF wie der der ersten drei von mir getesteten schnell und zielsicher ist.
    LG
    Peter

  4. #4
    Aktiver User Avatar von pdc-h
    Registriert seit
    19.03.2010
    Ort
    Westerwald
    Beiträge
    150

    Standard AW: P7000 - Erfahrungsbericht(e)

    Tag 3:
    - AF funzt, Kamera macht Freude.
    - Nachtrag zur Bedienung: Über die Makro-Taste steuert man noch weitere AF-Arten: AF-Allgemein, manuelle Fokussierung, Landschaftsmodus

    Der vergleichsweise kleine Sensor zeigt - nicht überraschend aber - moderates, gut beherrschbares Rauschen. Sowohl Luminanz-, als auch Farbrauschen, das mit wenig Korrekturen in LR3 zu entfernen ist.
    Ich bin mir noch immer nicht sicher, ob die Bildqualität besser wäre, könnte ich die RAW-Dateien direkt bearbeiten, ohne mit der Konvertierung in TIFFs einen Umweg über ViewNX2 machen zu müssen. Hoffe sehr, ADOBE liefert bald ein Update, sodaß LR die NRW+ der kleinen Nikon lesen kann.
    LG
    Peter

  5. #5
    Aktiver User Avatar von pdc-h
    Registriert seit
    19.03.2010
    Ort
    Westerwald
    Beiträge
    150

    Standard AW: P7000 - Erfahrungsbericht(e)

    Zitat Zitat von pdc-h Beitrag anzeigen
    Tag 3:
    - AF funzt, Kamera macht Freude.
    - Nachtrag zur Bedienung: Über die Makro-Taste steuert man noch weitere AF-Arten: AF-Allgemein, manuelle Fokussierung, Landschaftsmodus

    Der vergleichsweise kleine Sensor zeigt - nicht überraschend aber - moderates, gut beherrschbares Rauschen. Sowohl Luminanz-, als auch Farbrauschen, das mit wenig Korrekturen in LR3 zu entfernen ist.
    Ich bin mir noch immer nicht sicher, ob die Bildqualität besser wäre, könnte ich die RAW-Dateien direkt bearbeiten, ohne mit der Konvertierung in TIFFs einen Umweg über ViewNX2 machen zu müssen. Hoffe sehr, ADOBE liefert bald ein Update, sodaß LR die NRW+ der kleinen Nikon lesen kann.
    Nachtrag: Das Rauschen resultiert/e sicherlich aus der von mir auf die schwächste Stufe gestellte interne Rauschreduzierung - werde jetzt 'mal die Einstellung "normal" ausprobieren und dann berichten.
    LG
    Peter

  6. #6
    Aktiver User Avatar von christian riese
    Registriert seit
    20.11.2006
    Ort
    63694 Limeshain
    Beiträge
    135

    Standard AW: P7000 - Erfahrungsbericht(e)

    Zitat Zitat von pdc-h Beitrag anzeigen
    Tag 3:

    Ich bin mir noch immer nicht sicher, ob die Bildqualität besser wäre, könnte ich die RAW-Dateien direkt bearbeiten, ohne mit der Konvertierung in TIFFs einen Umweg über ViewNX2 machen zu müssen. Hoffe sehr, ADOBE liefert bald ein Update, sodaß LR die NRW+ der kleinen Nikon lesen kann.
    @Peter ,
    Dein Bericht klingt sehr hoffnungsvoll und es scheint , in der Tat , ein sehr brauchbares Werkzeug entstanden zu sein .
    Dein Problem mit der Konvertierung ..da hätte ich zwei Ideen zu , zum einen gibt es ja die
    Capture Software von Nikon (kostet ca. 150€)
    Testversion:
    http://nikoneurope-de.custhelp.com/a...49/r_id/150286

    plus Update

    http://nikoneurope-de.custhelp.com/a...49/r_id/150286

    oder Du könntest mal schauen , ob
    Capture One diese Raws direkt lesen und bearbeiten kann . View NX ist in der Tat
    ein sehr beschränktes Programm . Nachteil von beiden aufgeführten ist , sie kosten beide Geld
    und sind verhältnismäßig langsam . Meiner Erfahrung nach , ist es aber so , das kein Programm Nikon Raws besser bearbeitet als Capture NX , auch das scheint irgendwie gewollt ;o)

    Liebe Grüße

    Chris

  7. #7
    Aktiver User Avatar von pdc-h
    Registriert seit
    19.03.2010
    Ort
    Westerwald
    Beiträge
    150

    Standard AW: P7000 - Erfahrungsbericht(e)

    Zitat Zitat von christian riese Beitrag anzeigen
    @Peter ,
    Dein Bericht klingt sehr hoffnungsvoll und es scheint , in der Tat , ein sehr brauchbares Werkzeug entstanden zu sein .
    Dein Problem mit der Konvertierung ..da hätte ich zwei Ideen zu , zum einen gibt es ja die
    Capture Software von Nikon (kostet ca. 150€)
    Testversion:
    http://nikoneurope-de.custhelp.com/a...49/r_id/150286

    plus Update

    http://nikoneurope-de.custhelp.com/a...49/r_id/150286

    oder Du könntest mal schauen , ob
    Capture One diese Raws direkt lesen und bearbeiten kann . View NX ist in der Tat
    ein sehr beschränktes Programm . Nachteil von beiden aufgeführten ist , sie kosten beide Geld
    und sind verhältnismäßig langsam . Meiner Erfahrung nach , ist es aber so , das kein Programm Nikon Raws besser bearbeitet als Capture NX , auch das scheint irgendwie gewollt ;o)

    Liebe Grüße

    Chris
    Hallo Christian,

    wow, vielen Dank für Deine Mühe
    Die von Dir genannten Programme kenne und besitze ich alle, Capture One in einer allerdings älteren Version.
    Im Laufe der letzten drei Jahre habe ich mich aber, hauptsächlich wegen des Fuji S5Pro-Intermezzos, immer mehr mit Adobe-Produkten, hier besonders mit LR angefreundet. Übrigens u.a. auch aus dem von Dir schon genannten Grund der den Nikon-Produkten mangelnden Geschwindigkeit. Hauptsächlich aber wegen der Kompatibilität der vorgenannten Kamera und dem wenig komplizierten Datei-Handling in LR / PS.

    Mittlerweile habe ich mich so an die Funktionalität und die Besonderheiten von LR gewöhnt, dass ich gut auf die Nikonprodukte verzichten kann und aktuell auch will.

    TAG 7:
    Gestern war ich bei Regen und/oder hoher Luftfeuchtigkeit mit Kai in Marburg und habe ein paar weitere Fotos mit der "Kleinen" gemacht. draußen bei ISO 400, drinnen mit einem aufgesetzten SB400 bei ISO100.
    Die Ergebnisse sind in der 1:1-Darstellung am heimischen Monitor durchweg mehr als zufrieden stellend.
    Nachtrag: Der automatische Weißabgleich scheint besser zu sein als sonst von Nikon gewohnt.
    Geändert von pdc-h (17.10.2010 13:00 um 13:00 Uhr) Grund: Nachtrag
    LG
    Peter

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •