Hallo zusammen,

dies ist nunmehr der zweite Beitrag, den ich zu demselben Thema schreibe - ich Idiot habe beim ersten Mal nach abschließendem Einfügen eines Beispielbildes das Fenster geschlossen, da mein Beispielbild von 500KB auf 200KB herunterskaliert wurde.
Somit starte ich hiermit erneut und werde nunmehr auf Dateianhänge verzichten, da die so limitierte Größe in meinen Augen nicht aussagekräftig genug wäre ...

Wie ein paar von euch ja vielleicht wissen, habe ich vor kurzem die F80EXR als "Belohnung" für meine Veröffentlichung auf der Fujifilm-Deutschland-Homepage gewonnen, genaueres könnt ihr hier nachlesen:
http://forum.franken-digital.de/show...=5475#post5475
Die Kamera kam am 16.04.2010 bei mir an und ich war mit Tochter und ihr am Samstag pedalierend unterwegs.

Da ich seit Jahren auch von den kompakten Produkten von Fuji überzeugt bin, mir nicht wenige eher unterdurchschnittliche Testergebnisse der Vorgängerin F70EXR bekannt sind, war ich sehr gespannt, wie sich die F80EXR nun schlagen würde.
Meine Probeaufnahmen habe ich gezielt in dem von mir bevorzugten Motivbereich Landschaft und hier, um die Kamera zu fordern, Streiflicht, Gegenlicht und maximaler Kontrast gemacht.

Ich mach's kurz: Sie hat meine Tests bestanden und darf bleiben .
Die Leistungsfähigkeit dieser Kompaktkamera erfüllte meine Erwartungen zu meiner ausgeprägten Zufriedenheit. Sie soll mir künftig als Immer-Dabei-Knipse bei Lauf- und Radtouren dienen, wofür das eingebaute "Suppenzoom" (27-270mm an KB) auch nicht hinderlich ist.
Zur Begründung:
- Die Abbildungsleistung erfüllt meine Erwartungen hinsichtlich Schärfe, Brillanz und Farbtreue,
- der AF ist treffsicher und schnell, die Auslöseverzögerung nicht wahrnehmbar,
- das Abspeichern geht schneller vonstatten als bei meiner F200EXR,
- das Gehäuse ist wertig verarbeitet und gut ausbalanciert. Dies ist in meinen Augen nicht unwichtig, muss da doch "suppenzoombedingt" recht viel Glas bewegt werden.

Meiner Meinung nach eignet sich die Kamera durch viele Automatik-Funktionen sicherlich auch für den "Point-And-Shoot"-Einsatz, ist somit also durchaus anfängerkompatibel.
Die beste Qualität erhält man aber, wie schon bei der Vorgängerin F70EXR (und auch bei der F200EXR), wenn man das Potential der Kamera gezielt einzusetzen weiß.
Hierzu verweise ich beispielsweise und gerne auf das zur Zeit noch einmalige EXR-System mit folgenden Modi:
- HR: Maximale Auflösung,
- DR: Maximaler Kontrast,
- SN: Rauscharmut bei wenig vorhandenem Licht.
Genaueres (und vor allem besser beschrieben) kann der Interessent hier nachlesen:
http://www.finepix.de/cms/home/produ...as/uebersicht/ , hier "High-End-Kompakte" anklicken.

Zusammenfassung: Kaufempfehlung für alle, die Wert auf hohe Flexibilität und vor allem bestmögliche Qualität im kompaktestmöglichen Format legen.

Leider ist es mir nicht möglich, Beispielbilder in guter Qualität anzuhängen, da die maximal erlaubte Dateigröße nicht ausreicht.